BIZ: Scharfe Rezession falls Börsenblase platzt

BIZ: Scharfe Rezession falls Börsenblase platzt

Hohe Verschuldung und infolgedessen aufgeblähte Aktienmärkte sind eine ernste Bedrohung für die Weltwirtschaft, dass schreibt die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) aus Basel in ihrem jüngsten Quartalsbericht. Was ist davon zu halten, hat die BIZ, die als Bank der Notenbanken fungiert, doch in den letzten Jahren häufig gewarnt, was an den Börsen lange nicht zur Kenntnis genommen wurde. Seit Anfang 2018 sind viele Indizes jedoch in einen Bärenmarkt übergegangen, seit Oktober auch die US-Börsen. Kommt es jetzt die scharfe Rezession, vor dem die BIZ zuletzt gewarnt hat?

BIZ: scharfe Rezession falls Börsenblase platzt

Natürlich gehört es zum Geschäft jeder Notenbank auf Probleme hinzuweisen. Auch die in Basel ansässige Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) nimmt da keine Ausnahmestellung ein. In ihrem Anfang Dezember 2018 veröffentlichten Quartalsbericht lenkt die Bank der Zentralbanken zum wiederholten Mal die Aufmerksamkeit auf die aufgeblähten Finanzmärkte für Aktien und sonstigen Wertpapiere, die infolge einer scharfen Rezession für Anleger sowie für die Wirtschaft eine hohe Gefahr darstellen würden.

Seit den 1980er-Jahren habe sich gezeigt, dass Wirtschaftsabschwünge häufiger durch platzende Finanzblasen ausgelöst werden, als durch verfehlte Maßnahmen der Notenbanken zur Bekämpfung der Inflation, sagte BIZ-Chefökonom Claudio Borio kürzlich in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Borio’s Aussage ist eine deutliche Warnung, dass der Versuch der US-Notenbank die Zinsen zu normalisieren, keine Versicherung gegen einen Rückfall in die Rezession sei. Die sehr lockeren Finanzierungsbedingungen, zu denen sich Unternehmen, Staaten und private Haushalte seit Jahren verschulden können, sind möglicherweise die Quelle des nächsten Abschwungs.

Claudio Borio: Zinserhöhung könnte scharfe Rezession auslösen

Zwar seien die Kurse an den Börsen in den vergangenen drei Monaten teilweise deutlich zurückgegangen, während die Zinsaufschläge für riskantere Obligationen im Vergleich zu den sogenannten risikofreien Anleihen gestiegen wären. Diese Entwicklungen zeigten jedoch auch, dass die Investoren politische Gefahren witterten und eine vorsichtigere Haltung einnehmen.

Doch alles in allem herrsche an den Märkten immer noch eine große Zuversicht. Das zeige sich gemäß BIZ-Bericht besonders deutlich am US-Markt für Unternehmensanleihen. Die Bonitätsnoten von einem Drittel aller ausstehenden Anleihen liege nur noch um Haaresbreite über dem Ramschniveau, während die Sicherheitsklauseln in den Kreditverträgen hochverschuldeter Unternehmen zu in 80 Prozent der Fälle zum Vorteil der Schuldner und zum Nachteil der Gläubiger ausgelegt wären. Die Verschuldung der Unternehmen im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt sei inzwischen höher als vor dem Ausbruch der Finanzkrise in 2008. Was die BIZ jedoch nicht erwähnt sind die massiven Aktienrückkäufe, die die Börsen zusätzlich gepuscht haben!

Insgesamt seien die Aktienmärkte laut BIZ trotz der Kursrückgänge in den letzten Wochen und Monaten immer noch hoch bewertet. Die Beobachtungen lieferten Hinweise für eine neue Finanzblase, die sich zehn Jahre nach der Finanzkrise erneut aufgebläht habe. Gemäß früheren Erkenntnissen der BIZ fallen Rezessionen, die durch das Platzen von Finanzblasen ausgelöst werden, deutlich schärfer aus als normale Konjunkturabschwünge. Für BIZ-Ökonom Borio steht deshalb fest: „Die Marktanspannungen im vergangenen Quartal waren kein isoliertes Ereignis.“ Vielmehr habe man bloß den ersten Schritt auf dem langen und steinigen Pfad hin zu einer Normalisierung gesehen!

Dier Sorgen der BIZ in den letzen Jahren waren allemal begründet. Ob die Finanzblase tatsächlich zu platzen begonnen hat und eine scharfe Rezession auslösen wird, darüber gibt es in Kürze einen ausführlichen Kommentar von Bernhard-Albrecht Roth zur Lage an den Börsen.

Zusammenfassung:
Titel:
BIZ: Scharfe Rezession falls Börsenblase platzt
Kurzbeschreibung:
Aktienmärkte fallen: Kommt es jetzt die scharfe Rezession, vor dem die BIZ zuletzt gewarnt hat falls die Börsenblase platzt?
Autor:
veröffentlicht von:
© 2018 Inflationsschutzbrief
Leserbewertung mit einem Klick:

Warum Leserbewertung?

Mit einer Bewertung helfen Leser der Inflationsschutzbrief-Redaktion zukünftige Schwerpunkt-Themen besser bestimmen und Beiträge optimieren zu können. Zudem regen Sie damit auch weitere Leser an Bewertungen abzugeben, wodurch sich der Erkenntnisgewinn für uns steigert. Oder tragen Sie direkt zur Diskussion bei, indem Sie einen Kommentar zu "BIZ warnt vor scharfer Rezession falls die Börsenblase platzt" veröffentlichen und informiert werden, sobald Antworten zu Ihrem Kommentar eingehen (siehe unten).

User Rating: 4.0 (4 votes)
Sending