Inflationsschutzbrief – der geldsystemanalytische Börsendienst

Nur wer das Geldsystem wirklich versteht, kann die richtigen Anlageentscheidungen treffen!

Goldpreis: Aufwärtstrend wieder aufgenommen

Seit Dezember 2015 steigt der Goldpreis wieder. Hat der Goldpreis gar seinen alten Aufwärtstrend aus dem Jahr 2000 nach vier Jahren wieder aufgenommen? Wie nachhaltig ist dieser Anstieg in 2016 und wie wirkt sich die erneute Ankündigung der US-Notenbank (FED), die Zinsen in den USA weiter anzuheben, auf den Goldpreis aus?

Goldpreis hat Aufwärtstrend wieder aufgenommen

FED-Zinserhöhung im Juni unwahrscheinlich

Am 23. Juni wird in Großbritannien ein Referendum über den weiteren Verbleib in der Europäischen Union (EU) durchgeführt. Nachdem die Finanzmärkte seit Mitte 2015 durch die unklare wirtschaftliche Lage in China und durch andere Krisen in der Welt schnell nervös werden und deshalb zu einer hohen Volatilität neigen (Schwankungen), ist es unwahrscheinlich, dass die FED die Zinsen anhebt und die Börsen belastet, wenn die Briten eine Woche später möglicherweise aus der EU austreten (BREXIT). Verschiebt die FED die Zinserhöhung im Juni erneut, wird der Goldpreis seine Erholung weiter fortsetzen. Zudem wird die Zinserhöhung so gering ausfallen, dass sie bereits nach wenigen Tagen wieder vergessen sein wird.

Keine Negativzinsen bei Gold

Die Inflation in den USA hat bereits angezogen, was bei niedrigen Nominalzinsen zu sinkenden Realzinsen führt. Dieses Umfeld war historisch schon immer gut für einen steigenden Goldpreis. Hinzu kommt, dass bereits über sieben Billionen Dollar an Staatsanleihen von Negativzinsen betroffen sind und Investoren immer mehr nach geeigneten Alternativen suchen müssen. Nachdem Anleihen generell zurückgefahren und Aktien sehr sorgfältig ausgewählt werden müssen, fällt die Entscheidung für Gold, bei einer Wachstumsschwäche der Weltwirtschaft und mangelnden Alternativen, nicht schwer.

Zentralbanken aus Russland und China kaufen weiter Gold

Die Gold-Nachfrage kommt auch von den Notenbanken, die im vergangenen Jahr knapp 600 Tonnen Gold gekauft haben. In 2016 sollen es auch bis zu 600 Tonnen werden. Der größte Gold-Käufer wird jedoch witerhin China sein, das unabhängig von seiner Notenbank noch einmal 1000 Tonnen Gold importieren dürfte, obwohl es selbst der größte Gold-Produzent ist.

Spekulation bestimmt den Goldpreis

Gold besicherte ETF’s (Exchange Traded Funds) sind börsengelistete Investmentfonds, die meist passiv verwaltet werden. Gibt es wie derzeit nachhaltige Gründe für einen steigenden Goldpreis, fließen diesen ETF’s sehr schnell große spekulative Beträge zu. Nachdem die Differenz zwischen dem gehandelten und dem physisch vorhandenen Gold in diesem Markt sehr groß ist, hat die Spekulation großen Einfluss auf die Preisentwicklung.

Gold profitiert vom Limit der Kreditgeldmenge

Finden sich nicht mehr genug kreditwürdige Schuldner, kann die Kreditgeldmenge nicht mehr in dem nötigen maß steigen, weshalb die Zinsen immer weiter sinken müssen. Die Gemengelage aus drohenden Negativzinsen, der Diskussion um die Begrenzung des Bargeldes bis hin zu einem Bargeldverbot und die hohe weltweite Verschuldung schwächt das Vertrauen der Bürger in das bestehende Geldsystem. Das wird dazu führen, dass die Bürger immer mehr Gold und Silber kaufen werden, insbesondere dann, wenn der Masse klar wird, dass die Notenbanken den Wert ihrer Fiat-Währungen zum Abbau der hohen Schulden entwerten müssen.

Historischer Goldpreis in US-Dollar 1973-2016

Goldpreis könnte neues Rekordhoch erreichen

Ein neuer und lang anhaltender Bullenmarkt bei Gold könnte bevorstehen, nachdem der temporäre Bärenmarkt seit Dezember 2015 definitiv beendet ist. Derzeit sieht alles danach aus, dass der Goldpreis den Anfang der 2000er-Jahre begonnen Aufwärtstrend wieder aufgenommen hat. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die neuen Höchststände bei Gold in den nächsten Jahren, die vorherigen Hochs bei rund 1.900 Dollar je Unze übertreffen. Selbst die Analysten von JP Morgan, die einen Goldpreis von 1.000 Dollar je Unze prognostiziert hatten, sehen den Goldpreis bis Ende 2016 bei 1.400 Dollar. Im November 2015 hatten wir bereits angedeutet, dass es zu dieser Entwicklung kommen könnte und erläutert, warum es sinnvoll ist frühzeitig Gold und Silber zu kaufen.

 

Zusammenfassung:
Titel:
Goldpreis: Aufwärtstrend wieder aufgenommen
Kurzbeschreibung:
Seit Dezember 2015 steigt der Goldpreis. Wie nachhaltig ist der Anstieg und nimmt der Goldpreis seinen alten Aufwärtstrend aus dem Jahr 2000 wieder auf?
Autor:
veröffentlicht von:
Inflationsschutzbrief © 2016
Leser-Bewertung mit einem Klick:

Warum?

Mit einer Bewertung helfen Leser der Inflationsschutzbrief-Redaktion zukünftige Schwerpunkt-Themen besser bestimmen und Beiträge optimieren zu können. Zudem regen Sie damit auch weitere Leser an Bewertungen abzugeben, wodurch sich der Erkenntnisgewinn für uns steigert. Oder tragen Sie direkt zur Diskussion bei, indem Sie einen Kommentar zu "Goldpreis hat alten Aufwärtstrend wieder aufgenommen" veröffentlichen und informiert werden, sobald Antworten zu Ihrem Kommentar eingehen (siehe unten).

User Rating: 4.0 (2 votes)
Sending

Tags:

About

View all posts by

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
2500
wpDiscuz

Ihre Links verhindern Abo-Gebühren!